What is this? From this page you can use the Social Web links to save Gemeinsam stark: WWF und Langnese Honig to a social bookmarking site, or the E-mail form to send a link via e-mail.

Social Web

E-mail

E-mail It
August 08, 2008

Gemeinsam stark: WWF und Langnese Honig

Posted in: Freizeit&Lifestyle, Politik & Wirtschaft, Pressemitteilungen

pressefoto-herbstpromotion-72-dpi-1.JPGGemeinsam stark: WWF und Langnese Honig
engagieren sich für Naturschutz

Honig gehört zu den letzten unverfälschten Naturprodukten dieser Erde. Die Deutsche Honigverordnung vom 10.1.2004 garantiert per Gesetz hohe Qualitätsstandards. So dürfen Honig weder Stoffe zugesetzt noch honigeigene Bestandteile entzogen werden. Über 180 natürliche Substanzen verbergen sich in dem flüssigen Wabengold und verleihen ihm einen besonders hohen ernährungsphysiologischen Wert.

Von der Natur für die Natur
Die Honiggewinnung steht und fällt dabei mit dem Artenreichtum von Pflanzen und Tieren: Nur eine intakte Natur liefert die Voraussetzungen für die vielen Honigsorten, die den Verbrauchern die Ernährung versüßen. Daher hat sich Langnese Honig entschlossen, zum Gelingen des bisher größten WWF-Projektes beizutragen: dem Natur-schutzgroßprojekt „Mittlere Elbe”.

Naturschutzgroßgebiet „Mittlere Elbe”
Das Projektgebiet umfasst einen der letzten, noch weitgehend zusammenhängenden Auenwaldbestände an der Elbe. Diese Wälder bieten dem Fluss eine natürliche Überflutungsfläche bei Hochwasser und beheimaten eine ungeheure Artenvielfalt auentypischer Tier- und Pflanzenarten. Der Schutz des Lebensraumes ist heute wichtiger denn je: In den vergangenen 150 Jahren wurden entlang der Elbufer fast
80 Prozent dieses Flutraumes vernichtet. Damit verschwanden nicht nur wichtige Lebensräume für Tiere und Pflanzen, auch das Hochwasserrisiko entlang des Flusses stieg drastisch an. Landschaftsversiegelungen und Gewässerausbau erhöhen das Risiko immer mehr.

Der WWF hat verschiedene Maßnahmen erarbeitet, die dazu dienen, überflutbare Auenwälder von der Mulde- bis zur Saalemündung zu sichern und zu renaturieren - und damit auch den Lebensraum für dort beheimatete Tiere und Pflanzen zu erhalten. Entlang von rund
33 Flusskilometern kauft die Naturschutzorganisation Flächen an, die
u. a. für die Schaffung von mehr Überflutungsfläche und für eine eigendynamische Entwicklung der Gebiete zur Verfügung stehen. Grünlandbereiche werden von den Landwirten aus der Region naturnah bewirtschaftet. Die Spendengelder der Langnese-Herbstpromotion leisten hierzu einen wertvollen Beitrag.

Der WWF
Der WWF gehört zu den größten und erfahrensten Naturschutzorganisationen der Welt. In zahlreichen Projekten setzt sich die Organisation erfolgreich dafür ein, Naturschutzgebiete aufzubauen, gefährdete Landschaften zu erhalten und bedrohte Tier- und Pflanzenarten zu schützen.

Auf einen Blick: Geplante Maßnahmen beim Naturschutzgroß-Projekt „Mittlere Elbe”
- Vermeidung von Nutzungskonflikten in Auenwäldern durch Flächenerwerb und Schutzgebietsausweisungen
- Nachhaltige, naturschutzorientierte Nutzung und Flächenerwerb von Auengrünland
- Umbau und Neubegrünung von Auenwäldern
- Rückverlegung eines Hochwasserdeiches
- Reaktivierung von Hochflutrinnen

Weitere Informationen zur Marke Langnese Honig finden Sie unter www.langnese-honig.de.

Bargteheide, August 2008

PR-Kontakt Langnese Honig: PR-Kontakt WWF:
ad publica Public Relations GmbH WWF Deutschland
Kathrin Heynold, Andrea Patz Annette Herr
Alter Wandrahm 10 Rebstöckerstr. 55
20457 Hamburg 60326 Frankfurt/M.
Tel.: 040/31766-318 Tel.: 069/7 9144-163
Fax: 040/31766-301 Fax: 069/7 9144-112
E-Mail: kathrin.heynold@adpublica.com E-Mail: herr@wwf.de


Return to: Gemeinsam stark: WWF und Langnese Honig