Bio-Dynamik im Weinbau: Sonne, Mond und nach den Sternen greifen

duijn_lese_web.JPGJacob Duijn, gebĂĽrtiger Holländer, ehemaliger Sommelier, Querdenker, Autodidakt, ist Bio-Dynamiker der ersten Stunde. Seit 2004 stellt der Winzer seinen Betrieb im badischen BĂĽhl auf biodynamische Bedingungen um. Duijns Ziel ist, das Zertifikat „Demeter” fĂĽr seine Weine zu erhalten. Die Einbeziehung kosmischer Rhythmen bei der Weinwirtschaft, beim DĂĽngen und Spritzen mit biologisch-dynamischen Produkten wie Pflanzentees oder Horn-Mistpräparaten, die sorgfältige Pflege des Blattwerks, selektive Handlese bis hin zu einer schonenden Weiterverarbeitung im Keller schaffen eine besondere Qualität, die feine Zungen und Gaumen heraus schmecken.

„Wir mĂĽssen uns jedoch auch eingestehen, dass die Biodynamik uns Einiges abverlangt!”, so Duijn. Viel Neues, Ungeahntes ist in der Zwischenzeit passiert. „Das Erstaunlichste ist mit unseren Weinen geschehen”, so Jacob Duijn. „Endlich ist es uns möglich, das viel besprochene ‘Terroir’ unseren Weinen zu entlocken!”

Jacob Duijns Leidenschaft gehört dem Pinot Noir. Die Traube ist eine Diva, kapriziös, anspruchsvoll und äuĂźerst launisch. Zur vollen Entfaltung benötigt sie Aufmerksamkeit und optimale Lagen. „Dies war ein Beweggrund fĂĽr unsere Entscheidung, die Anbauflächen von zehn auf sechs Hektar zu reduzieren.” Der Winzer verabschiedete sich von Parzellen, die nicht mehr hundertprozentig in sein Konzept passten, da sie zu nah an nicht biodynamisch arbeitenden NachbargrundstĂĽcken liegen. „AuĂźerdem möchte ich aktiv jeden Abschnitt im Rebjahr selbst mitverfolgen und mit unterstĂĽtzen”, sagt der Winzer.

Klasse Pinots in zart rubinrot
Jacob Duijn hat sich und den Weinbau nicht neu erfunden, jedoch ist ein enormer Ruck oder besser gesagt ein frischer Wind durch Weingarten und Keller gegangen. „Sie werden feststellen, die Begeisterung, die Faszination fĂĽr Biodynamik, der natĂĽrliche Umgang mit den Rebstöcken ist in unseren Weinen erkennbar, fĂĽhlbar und vor allem schmeckbar!” So glänzen die Pinots zart rubinrot, in der Nase wirken verfĂĽhrerische Beerennoten, feinste Walderdbeeren, zart erdige Anklänge mischen sich darunter, bereits dort ist die enorme Vielschichtigkeit zu erahnen. Dann am Gaumen ist der Wein ein sinnlicher VerfĂĽhrer, „sexy”, wie Duijn bekennt, ein Gaumenschmeichler mit einer seidigen Tanninstruktur und einem atemberaubenden Nachhall.

Jacob Duijn und sein Weingut
Das Weingut liegt in der Gemeinde Bühl-Kappelwindeck/Ortenau im Anbaugebiet Baden. Der gebürtige Holländer machte sich zuerst als Sommelier in diversen Toprestaurants einen Namen und managte anschließend für ein renommiertes Weinhaus in Bremen den Verkauf an die Spitzengastronomie. Er kaufte dann im Jahre 1994 von einem ortsansässigen Winzer eine steile Parzelle in der Lage Engelsfelsen mit alten Burgunderreben. Innerhalb weniger Jahre hat sich Jacob Duijn zur Spitze der deutschen Rotweinerzeuger emporgearbeitet. Sein Weingut zählt heute zu den besten Deutschlands, die Weine werden großen Burgundern gleichgestellt. Die Weinberge umfassen sechs Hektar Rebfläche in den Einzellagen Sternenberg (Altschweier) und Engelsfelsen (Bühlertal), sowie der im Alleinbesitz befindlichen Gut Alsenhof (in Lauf, 3,6 Hektar). Sie sind zu 100 Prozent mit Spätburgunder bestockt, die trotz der jungen Geschichte des Weingutes im Durchschnitt 25 Jahre alt sind. Beim Kauf neuer Parzellen wird dem Alter der Reben höchste Bedeutung beigemessen. Das kompromisslose Streben nach Qualität schließt die Biodynamik mit ein. Seit 2004 stellt Jacob Duijn gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Anne Seifried seinen Weinbetrieb auf die anthroposophischen Grundsätze nach Rudolf Steiner um.
Die Rotweine werden in den drei Linien produziert: „Laufer Gut Alsenhof”, „Jannin” (Sternenberg) und dem Flaggschiff „SD” (Engelsfelsen). Jährlich werden nur ungefähr 20.000 Flaschen Wein produziert. Seit 2007 gibt es auch die „BĂĽhler Charme”-Weine, eine Linie im mittleren Preissegment.

Biodynamik
Der biodynamische Weinbau stellt höchste Anforderungen an den Anbau und die Arbeit im Weinkeller. Statt Technik und Chemie sind vom Winzer besonderes Fachwissen nach der Lehre von Rudolf Steiner, ein hohes MaĂź an Intuition und intensive Erfahrung im Weinberg sowie im Keller gefragt. Biodynamischer Weinbau sieht die Natur und den Menschen wieder in ihrer Einheit. Die Rebe, die Traube als Bestandteil des sie umgebenden natĂĽrlichen Umfeldes wird auch nach kosmischen Rhythmen, Sonne - und Mondphasen gepflegt. Dementsprechend ist der Wein ein Ergebnis des Terroirs und des Mikroklimas, und nicht chemischer oder technologischer „Prozesse”. Auch die Arbeit im Weinkeller ist von der ganzheitlichen Philosophie durchdrungen, ohne Schönung oder Filtration durch Menschenhand.

Aktuelle Auszeichnungen

Eichelmann 2009: 5 von 5 möglichen Sternen

Gault Millau 2009: 3 von 5 möglichen Trauben

Feinschmecker: FFFF von FFFFF

wein-plus.de: 4 von 5 Sternen

Magazin Vinum: Jacob Duijn unter den 100
besten Winzern Deutschlands

Magazin Gourmet-Reise: Jacob Duijn unter den
besten Winzern Deutschlands

Weingut Duijn
Hohbaumweg 16
D - 77815 BĂĽhl
phone +49 (0) 72 23 / 2 14 97
fax +49 (0) 72 23 / 8 37 73
info@weingut-duijn.com
www.weingut-duijn.com

Pressemitteilungen
Suche

Close
Powered by ShareThis